header2019

“Die eucharistische Anbetung ist quasi eine Verlängerung des Gebets nach dem Kommunionempfang: ein Moment der persönlichen Beziehung zu Christus, der im eucharistischen Brot gegenwärtig ist; ein Ort, an dem manches von dem nachklingen kann, was die Eucharistiefeier anstößt; ein Christusgebet, das geprägt ist von Dank und Bitte.

Die ausgestellte Monstranz, in der das eucharistische Brot sichtbar ist, verweist auf den engen Zusammenhang zur Feier der Eucharistie und macht die Gegenwart Jesu Christi besonders bewusst. In den Bistümern gibt es das so genannte „Ewige Gebet" bzw. die „Ewige Anbetung": Gemeinden und Gemeinschaften verpflichten sich je einen Tag im Jahr zu durchgehender eucharistischer Anbetung. Die Nachtstunden übernehmen meist Klostergemeinschaften, so dass ein unablässiger Gebetsstrom die ganze Diözese durchzieht.”

www.herder.de

In diesem Jahr findet die Ewige Anbetung in unserer Pfarrei am Dienstag, den 24. März statt. Wir beginnen mit einer Eucharistiefeier um 8.30 Uhr und enden mit dem eucharistischen Schlusssegen um 13.00 Uhr.

Alle sind eingeladen, nach ihren persönlichen Möglichkeiten daran teilzunehmen. Den genauen Ablauf der Ewigen Anbetung entnehmen Sie bitte der Gottesdienstordnung.

Pfr. Mariusz Kowalski

 

­