header2019

Die diesjährige Fastenzeit ist eine ganz besondere – ein Fasten von der Eucharistie, aber nicht von Jesus Christus; ein Fasten von Versammlungen in der Kirche, aber nicht vom Gebet; ein Fasten von gegenseitigen Besuchen, aber nicht von der Nächstenliebe.

Die aktuelle Situation zwingt uns dazu, auf die Feier der Gottesdienste in unseren Kirchen zu verzichten. Dennoch können wir gemeinsam beten! Das Bistum Würzburg bietet für die Fastenzeit eine Vorlage zur Feier eines kurzen Hausgottesdienstes (Vorlage für den Hausgottesdienst herunterladen), der auch in unserer Kirche ausgelegt ist.

Auch das Gebet der Tagzeiten bietet sich an, um auf diesem Weg mit anderen Christen, mit der ganzen Kirche verbunden zu sein. Seit den Anfängen der Kirche sind Christen so vor allem am Morgen und am Abend, den Angelpunkten des Tages, im Gebet vereint. Sie loben, danken und bitten Gott und erfüllen damit den Auftrag Jesu Christi und der Kirche: "Lasst nicht nach im Beten; seid wachsam und dankbar!“ (Kol 4,2)
Die Feier der Tagzeitenliturgie finden Sie im Gotteslob (Nr. 613), Stundenbuch Online auf katholisch.de oder als kostenlose App für das Smartphone.

Das Angelusgebet (“Engel des Herrn”, Gotteslob 3.6), das wir am Morgen, Mittag und Abend beten und zu dem die Glocken unserer Kirche einladen, ist eine weitere einfache Form, den Tag über betend innezuhalten.

Unser Glockenläuten um 16.00 Uhr ist ebenfalls ein Anhalt, dem Glauben und der Hoffnung Ausdruck zu verleihen, währenddessen ein Gebet zu sprechen oder auch kurz still zu werden und an jene zu denken, die uns lieb und wichtig sind, an alle Kranken und an alle, die sich unter diesen erschwerten Umständen in Medizin und Pflege um ihre Mitmenschen kümmern.

Unsere Pfarrkirche bleibt für das private Gebet geöffnet, so dass alle Sorgen und Nöte unmittelbar vor Christus gebracht werden können.

Impulse für die kommende Zeit bietet auch unsere Homepage.

Darüber hinaus empfehle ich noch einmal, die verschiedenen digitalen Möglichkeiten zu nutzen, um den lebendigen Glauben ganz neu und ganz anders zu pflegen und zu kultivieren. Die gesammelten geistlichen Angebote und Informationen der Kirche in Unterfranken in der Coronakrise finden Sie unter diesem Link: Coronavirus

Ihr Pfarrer Mariusz Kowalski

­